Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

neu

 Freie Gärten

Nächste Termine

11.05. 17:00-18:00     Vorstandsitzung und Sprechstunde des Vorstandes

11.05.2022, 18:00 Uhr    Helfertreffen zur Vorbereitung Sommerfest

13.05.-15.05 NABU-Stunde der Gartenvögel

14.05., 09:00-12:00 Arbeitseinsatz
(Zur Planung der Arbeiten bitte bis 4 Tage vorher anmelden!)

14.05.2022, 10:00-14:00 Uhr  Pflanzenbasar und Trödelmarkt

08.06. 18:00-19:00
Vorstandsitzung und Sprechstunde des Vorstandes

13.07. 18:00-19:00 Vorstandsitzung und Sprechstunde des Vorstandes

 

 

 

Das Protokoll der Mitgliederversammlung kann zu den Sprechstunden des Vorstandes eingesehen werden.

Kontakt:

vorstand@kleingartenverein-sternplatz.de

Tel.: 01577 5952642 (bitte auf Anrufbeantworter sprechen)

- Für Bestellungen im Vereinsheim wählt bitte die 
     0176 56835421

zuletzt aktualisiert:

01.05.2022

01.05.2022 

Ihr sucht noch nach praktischen Tipps zur Aussaat? In dieser Folge unseres Podcasts "Grünstadtmenschen" verraten euch die "Mein schöner Garten"- Redakteure Nicole Edler und Folkert Siemens ihre Tricks. Hört direkt rein!

01.05.2022 

Schnecken und Nacktschnecken

Es gibt viele Empfehlungen, wie man hungrige Nacktschnecken im Garten bekämpfen sollte. Hier lest ihr, was wirklich gegen die Schneckenplage hilft.

01.05.2022

LSK-Schaukasten Mai 2022

Schnecken sammeln und Baumscheiben mulchen

Im Mai können Sie noch neuen Rasen oder eine Blumenwiese anlegen. Frisch gesäte Flächen müssen feucht gehalten werden, bis das junge Grün gleichmäßig ausgetrieben ist.

An neu gepflanzten Obstgehölzen alle Blüten entfernen: Im Pflanzjahr schwächt Fruchtbildung das Wachstum junger Obstbäume. Deshalb verhindert man, dass sich Früchte entwickeln.

Verblühte Tulpen kappen. Damit die Tulpen keine Samen ansetzen, schneidet man ihre Köpfe direkt nach dem Verblühen ab.

Samthortensien schneiden. Samthortensien (H. aspera ssp. sargentiana) blühen nur kräftig, wenn man sie richtig zurückschneidet. Die Pflanzen blühen an den Spitzen der Triebe, die im vergangenen Jahr gewachsen sind. Frieren diese im Winter ab oder wird jetzt zu tief zurückgeschnitten, bleibt die Blüte in diesem Sommer aus. Deshalb nach den Eisheiligen stets nur die Blütenstände und Abgestorbenes entfernen.

Bodenpflege rund um die Rosen. Damit Rosen gesund bleiben und üppig blühen, brauchen sie einen tiefgründigen, durchlässigen Boden. Schwere Böden sollten um die Pflanze herum öfter mit einer Rosengabel gelockert werden. Stechen Sie die Gabel im Abstand von 20 cm in den Boden und rütteln Sie sie ein paar Mal.

Baumscheiben halten Obstbäume vital. Obstbäume ernähren sich nicht über die tief in den Boden gehenden Wurzeln, sondern über ein feines Wurzelgeflecht, das sich dicht unter der Oberfläche und etwa bis zum Rand der Krone erstreckt. Damit sowohl genug Luft als auch Wasser an die feinen Wurzeln kommt, ist eine Baumscheibe nötig, die am besten so groß ist wie die Krone. Mulchen Sie die Baumscheibe mit Grasschnitt.

Beerensträucher unbedingt mulchen. Die meisten unserer Beerensträucher kommen ursprünglich in Wäldern vor und zählen zu den Mullbodenpflanzen. Ihre Wurzeln wachsen sehr flach. Im Garten wollen sie an sonnigen Plätzen stehen, ihre Wurzeln brauchen aber einen stets feuchten und humosen Boden. Damit der Boden langfristig feucht bleibt, wird gemulcht. Dazu bedeckt man die Erde mit Stroh, Rindenkompost oder Laub. Das gilt auch für Erdbeerpflanzen, deren Früchte bei Erdkontakt leicht faulen.

Der Trick mit dem Fruchtholz. Damit Sie möglichst viele Äpfel von Ihrem Apfelbaum ernten können, braucht dieser viele waagerechte Triebe. Denn nur an diesen bildet sich Fruchtholz. An steil nach oben wachsenden Trieben, den so genannten Wasserschossern, entwickeln sich nur Blattknospen, keine Blüten und somit auch keine Früchte. Deshalb sollten Sie jetzt steil stehende Triebe entweder entfernen oder – wie bei jungen Bäumen – in die Waagerechte bringen. Dazu kann man sie binden, mit Gewichten beschweren oder mit Hölzchen abspreizen.

Frühjahrsruten an Himbeeren kappen. Die Himbeeren haben ihren Winterschlaf beendet. An den Ruten des vergangenen Jahres sprießen Blätter und Seitenknospen, später reifen hier die Himbeeren. Zwischen den alten Ruten treiben aber bereits junge Ruten aus dem Boden. An ihnen fruchten die Himbeeren im nächsten Jahr.

Ökotipp des Monats: Seifenkraut lockt Schmetterlinge an. Wer seltene und nur nachts schwärmende Schmetterlinge anlocken will, sollte in seinem Garten echtes Seifenkraut halten. Es beginnt erst am späten Abend stark zu duften.

Erik Behrens, Gartenfachberater
Zertifizierter Pflanzendoktor

01.05.2022

Tomaten selbst anbauen

Die neuste Podcast-Folge von Neudorff ist online. Diesmal sprechen Sabine und Paula darüber, wie sie selbst super-saftige, aromatische Tomaten anbauen. Das geht im Garten und natürlich auch auf dem Balkon. Tomaten gibt es in unglaublicher Sortenvielfalt. Dabei sind die „Paradiesäpfel“, wie Tomaten auch bezeichnet werden, einfach zu kultivieren, wenn Sie ein paar Dinge beachten. Welche das sind und was eigentlich „ausgeizen“ bedeutet, erfahrt ihr im Podcast

 

01.05.2022 

Nützlinge zur Schädlingsbekämpfung 

Welche Nützlinge helfen gegen welche Schädlinge und worauf sollte man bei den kleinen Helfern achten? Das Plantura Magazin hat alle Antworten im Überblick.

 

02.02.2022

Gemüsebeet in Mischkultur

In der Rubrik "Altes Gartenwissen und Gärtnerweisheiten" ist auf der Homepage des LSK ist der Artikel "Ein Gemüsebeet in “reiner“ Mischkultur" zu lesen.

 

24.11.2021

Die Freiheiten des Bundeskleingartengesetzes nutzen und schätzen

Regeln einhalten und so zum Erhalt von Kleingärten beitragen

In vielen Artikeln auf dieser Homepage und auch in Aushängen und Flyern in der Gartenalage habe ich auf die Wichtigkeit der "kleingärtnerischen Nutzung" hingewiesen.

Die Zeitschrift "DER FACHBERATER" widmet diesem Thema im Heft 11 mehrere Seiten.
Den Artikel könnt ihr
hier nachlesen.

 

05.09.2021

Gartenglück braucht Sicherheit

Auf der Homepage des LSK findet ihr Hinweise zur Kleingartenversicherung FED-Gruppenvertrag.

Notwendige Änderung beim FED- Gruppenvertrag des LSK zum 1. Januar 2022

 

15.08.2021

Biodiversität im eigenen Garten

Sebastian Schläger hat einen Artikel darüber geschrieben, wie man ganz einfach artenreiche und biologische Vielfalt im eigenen Garten schaffen kann.
Er bat mich darum, diesen auf unserer Homepage zu veröffentlichen. Hier könnt ihr ihn lesen.

 

18.04.2021

Kräuter düngen: Zeitpunkt, Vorgehen & der richtige Kräuterdünger

Im PLANTURA-Magazin könnt ihr einen interessanten Artikel über die Düngung von Kräutern lesen.

03.01.2021

Aussaatkalender: Wann wird was ausgesät?

Für eine erfolgreiche Aussaat ist der Zeitpunkt entscheidend. Das Plantura-Gartenmagazin hat für euch zusammengetragen, wann was ausgesät werden muss. Ihr findet auf den Seiten auch ganz viele andere nützliche Gartentipps.

https://www.plantura.garden/gruenes-leben/aussaatkalender-wann-wird-was-ausgesaet

 

25.11.2020

Ein naturnaher oder ein naturbelassener Kleingarten?

Im letzten Newsletter des LSK habe ich einen sehr interessanten Artikel gefunden.
Tommy Brumm vom Natur- und Gartenzentrum Westsachsen der Schreberjugend hatte diese schwierige Anfrage bei seiner Vorbereitung auf einen Vortrag erreicht, und hat die Schlussfolgerungen in diesem Artikel zusammengefasst.
Artenvielfalt im Kleingarten

 

 

06.10.2020

Versicherung für den Kleingarten ist eine unbedingte Notwendigkeit

Crimmitschau, Falkenstein, Leipzig - aus diesen drei sächsischen Städten stammen nur einige der aktuellen Meldungen über Brandstiftungen an Gartenlauben, die in dieser Gartensaison zu beklagen sind. Meist können die betroffenen Pächter nichts dafür, aber zumeist handelt es sich fast immer um einen Totalschaden sowohl an der Baulichkeit selbst als auch an der Inneneinrichtung. Spätestens dann gilt nach dem ersten großen Schreck der nächstliegende Gedanke der Versicherung - wenn man denn eine hat!
Ist der Gartenfreund nicht versichert und die Gartenlaube abgebrannt, bleibt der Gartenfreund immer noch Eigentümer des Brandschuttes. Die Aufwendungen für die Entsorgung des Brandschuttes als Sondermüll sind sehr kostenintensiv: Sie reichen von 1000 bis zu 20.000 Euro und übersteigen somit zumeist die finanziellen Möglichkeiten der Pächter. Ein trauriger Fall aus Reichenbach im Vogtland belegt dieses Dilemma: Ein gezielter Brandanschlag auf die Laube eines Pächters am Weihnachtsabend 2019 verfehlte sein Ziel und traf dafür zufällig die Gartenlaube einer alleinstehenden älteren Dame. Der Verursacher war mittellos, und die ältere Gartenpächterin war nicht versichert. Sie musste ihre letzten Ersparnisse für die Beräumung des Brandschuttes ausgeben, aber für den Wiederaufbau war kein Geld mehr da. Schweren Herzens musste sie ihren Kleingarten aufgeben, und der Verein hat jetzt eine leer stehende Parzelle, die sich ohne vorhandene Gartenlaube nur schwer neu verpachten lässt.
Noch schlimmer für den Verein ist es, wenn sich der Pächter nicht mehr zuständig fühlt und auch nicht pfändbar ist. Der Prozess zur Durchsetzung der Beräumung kann sich zeitlich hinziehen, und wenn er dann schließlich doch noch gewonnen wird, kann man die Beräumung aufgrund des Selbstbehaltes des ehemaligen Pächters nicht durchsetzen. Es ist den direkten Nachbarn jedoch kaum zuzumuten, ihre Freizeit neben einer Brandruine zu verbringen. Die Geruchsbelästigung ist sehr unangenehm, und schnell sind die Nachbarn unzufrieden und drohen mit der Aufgabe ihres Gartens.
Dieser Umstand sollte eine Motivation für die Vorstände der Vereine sein, bereits bei Abschluss eines (neuen) Unterpachtvertrages auf die Notwendigkeit einer Versicherung der Gartenlaube hinzuweisen!
Es gibt jedoch nicht nur Feuerschäden in den Kleingärten, in jüngerer Vergangenheit nehmen auch die Extremwetterereignisse zu. Der Trockenheit und Hitze folgen oft starke Gewitter mit Sturm und Starkregen. Auch diese Witterungsunbilden können zu enormen Schäden an der Laube führen.
Die abgeschlossene Versicherung sollte die Entsorgung der Reste der Gartenlaube und den Wiederaufbau ermöglichen. Hierbei sollte man seine Versicherungsprämie nicht zu knapp bemessen, da beispielsweise Brandschutt als Sondermüll eingestuft und nicht überall angenommen wird. Auch die Preise für Baumaterial und Fertigteillauben sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen. In vielen Kleingärtnervereinen ist eine Anfahrt an die Parzelle mit Lieferfahrzeugen nicht möglich, und das Material für einen Neubau muss vielerorts aufwendig mit der Hand bzw. Schubkarre oder Handwagen transportiert werden. Deshalb sollte bei Abschluss der Laubenversicherung realistisch der Wert der Gartenlaube eingeschätzt werden. Von Verträgen mit Zeitwert sollte der Gartenfreund immer die Hände lassen, denn viele Gartenlauben aus den 1970er- und 1980er-Jahren werden bei der Ermittlung des Zeitwertes noch mit bis zu 2000 Euro bewertet - für diesen relativ geringen Betrag lässt sich heutzutage kein neues und heutigen Ansprüchen genügendes Gartenhäuschen errichten. Eine Lösung sind preisgünstige Gruppenversicherungen, die direkt auf das Kleingartenwesen zugeschnitten sind und die auch über den Landesverband Sachsen der Kleingärtner angeboten werden.       

Tommy Brumm, LSK-Präsident   

 

21.02.2020

Mischkultur und Fruchtfolge: Weckruf für den Boden
Abwechslung im Beet hält Pflanzen gesund und stark

Wenn Pflanzen nicht richtig wachsen wollen, die Blüte ausbleibt, die Ernte mager ausfällt und sich Krankheiten und Schädlinge breitmachen, liegt es häufig an einem müden Boden. Um diesem Phänomen vorzubeugen, setzt der findige Gärtner auf uralte Methoden: Mischkultur und Fruchtfolge.

Auf der Homepage des NABU könnt ihr über die Jahrtausende alte und erprobte Technik nachlesen.

 

07.12.2019

Pflanzenschutzhinweise

In regelmäßigen Abständen erscheint auf der Homepage der Sächsischen Gartenakademie während der Hauptvegetationszeit von März bis September aktuelle Hinweise zum Auftreten von Krankheiten und Schädlingen an Gartenpflanzen.

 

27.11.2019

Im Takt der zehn Jahreszeiten

Gärtnern nach den phänologischen Jahreszeiten

In der Verbandszeitschrift für das Kleingartenwesen -Gartenfreund- wird in der Dezember-Ausgabe ausführlich über dieses Thema berichtet.

Den Artikel könnt ihr hier lesen.

Besser ist es natürlich, wenn ihr die Zeitschrift für nur 12 Euro im Jahr abonniert. Eine kurze Information an den Vorstand reicht aus und ihr habt die wirklich interessante Zeitschrift jeden Monat im Briefkasten.

 

06.06.2019

Was ist kleingärtnerische Nutzung?

(Der Gartenfreund Juni 2019)

 

28.02.2018

Nachgefragt: Muss ich Pflichtstunden leisten

Dr. Rudolf Trepte veröffentlichte im Gartenfreund der Verbandszeitschrift für das Kleingartenwesen diesen Artikel.

 

Aus der Zeitschrift des LSK Gartenfreund Nr. 10/Oktober 2017

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?